Donnerstag, 01 Dezember 2022

2022.10.22 - 08. Spieltag: SV Union Heyrothsberge - TuS Schwarz-Weiß Bismark 2:1 (1:1)

Heyrothsberge fährt gegen Bismark vierten Sieg in Folge ein – 2:1 (1:1)

Quelle: Burger Volksstimme vom 24.10.2022

Wem es beim gestrigen FCM-Erfolg in Hamburg nicht nervenaufreibend genug zuging, war auch am Vortag im Landesliga-Heimspiel des SV Union Heyrothsberge bestens bedient. Die Zutaten für den 2:1-Sieg über Bismark: Eine geschlossen starke Teamleistung und die Tatsache,dass sichdas Schicksal im entscheidenden Moment auf die Seite des Gastgebers schlug.

Oleksandr Cherchenko dürfte noch einige Tage nach Erklärungsansätzen suchen – und scheitern. Wie er auch in der 89. Minute des Landesliga-Gastspiels seines TuS Bismark in Heyrothsberge gescheitert war: Drei, vielleicht vier Meter weit galt es den Ball noch zu befördern. Nachdem sein Teamkollege Igor Tyshchenko das Spielgerät aus spitzem Winkel an die Torlatte gejagt hatte, landete der Abpraller servierfertig vor den Füßen des Ukrainers. Eine Aufgabe, die einen Strafraumstürmer wie ihn kaum vor Herausforderungen stellt. Und doch brach Cherchenko mit den Gesetzen der Physik und jagte die Kugel über das Tor der Gastgeber. Die letzte Chance, den 2:1 (1:1)-Erfolg des gastgebenden noch irgendwie umzubiegen, war dahin.

Ein kurzes Stoßgebet bis zum Abpfiff, dann war die Freude in Heyrothsberge über den vierten Sieg in Serie verständlicherweise groß. Zuvor hatte SVU-Keeper Christopher Biegelmeier mit glänzenden Reflexen den zweiten Gegentreffer verhindert. Zunächst gegen Philipp Grempler, wobei Wem es beim gestrigen FCM-Erfolg in Hamburg nicht nervenaufreibend genug zuging, war auch am Vortag im Landesliga-Heimspiel des SV Union Heyrothsberge bestens bedient. Die Zutaten für den 2:1-Sieg über Bismark: Eine geschlossen starke Teamleistung und die Tatsache,dass sichdas Schicksal im entscheidenden Moment auf die Seite des Gastgebers schlug. Benjamin Schäfer den Nachschuss von der Torlinie kratzte (50.). Dann gegen Christopher Schreiber, der ebenfalls aus unmittelbarer Nahdistanz scheiterte (80.). Und bei der größten Gelegenheit der Gäste kurz vor dem Ende „konnten wir das Glück gut gebrauchen“, bekannte Coach Marcel Gieseler, betonte aber zugleich:„Wir haben es uns in den 88 Minuten zuvor hart erarbeitet.“

Allen voran auf die erste Hälfte seines Teams traf diese Aussage zu. Zwar erwischten die Gäste den besseren Start, doch die Unioner überstanden die druckvolle Anfangsphase des Gegners und kamen nun selbst zu guten Gelegenheiten. Wurde Maximilian Schmidt nach Freistoßvorlage von Schäfer noch geblockt (19.), führte das identische Muster in der 23. Minute zum Erfolg. Wieder brachte Innenverteidiger Schäfer einen ruhenden Ball aus der eigenen Hälfte nach vorn, Christian Gropius gewann das entscheidende Kopfballduell und Christian Kloska schloss mit links zur 1:0-Führung ab. Anschließend begehrte Bismark jedoch auf. „Vor allem bei Standardsituationen blieb der Gegner gefährlich“, hatte Unions Co-Trainer Mathias Schumburg beobachtet. Der 1:1-Ausgleich war dann jedoch umso ärgerlicher. Dreimal durfte TuS den Ball auf Höhe der Grundlinie vor dem Gastgebertor unbedrängt hinund herflanken, nach der Eingabe in die Mitte rutschte Cherchenko zwar weg, beförderte den Ball aber im Liegen in die Maschen (39.).

Nach dem Seitenwechsel rissen die Altmärker die Partie dann vollends an sich. Zumeist ausgehend von den tiefen Bällen durch Tyshchenko, dem man seine Erfahrung von fünf Europa-League-Einsätzen und rund 160 Spielen in der 1. ukrainischen Liga deutlich ansah, arbeiteten sich die Bismarker gefährlich über die Flügel nach vorn, blieben dabei allerdingsfehleranfällig. So auch in der 56. Minute, als André Wittpahl nach Balleroberung im Mittelfeld die Übersicht für den aufgerückten Marco Westhause hatte. Gute Ballmitnahme, ein kurzer Blick nach oben und dann ein gefühlvoller Schlenzer von der Strafraumgrenze sorgten für die erneute Führung der Gastgeber.

Die anschließende Nervenschlacht in der Schlussphase hätte sich das Team dann auch ersparen können. „Wir nutzen unsere Konterchancen nicht konsequent genug. Das müssen sich die Jungs ankreiden lassen, dass sie den Sack nicht früher zugemacht haben“, bemängelte Gieseler im Hinblick auf die ausgelassenen Möglichkeiten der zweiten Hälfte. Erst setzte Kloska einen Lupfer unter Bedrängnis zu hoch an (54.), dann hob Marcus Schlüter den Ball über TuS-Keeper Niklas Kannenberg hinweg an die Torlatte (56.). Und auch der eingewechselte Stefan Groth schloss aus der Distanz zu überhastet ab (87.).

Mit dem Glück des Tüchtigen rettete Heyrothsberge den Vorsprung jedoch ins Ziel. Verkorkster Saisonstart hin oder her – hat die Mannschaft durch den Sieg gegen spielstarke Bismarker nun nicht sogar ihre Bewerbung abgeliefert, um eventuell noch vor dem Winter den anvisierten Sprung unter die Top-drei zu schaffen? Co-Trainer Schumburg wusste den Erfolg jedenfalls realistisch in den vier Spiele anhaltenden Erfolgslauf einzuordnen: „Das schwerste Spiel war das erste in Salzwedel. Wenn das schiefläuft, kommt nicht diese Euphorie auf, die uns hoffentlich noch ein paar Wochen lang weiterträgt.“ Zwölf Zähler aus den vier ausstehenden Partien bis zum Jahreswechsel erscheinen aber in der aktuellen Form nicht wie reine Utopie. Und damit hätte vor Monatsfrist wohl kaum jemand gedacht.

Union: Biegelmeier – Schmidt, Schäfer (82. Peukert), D. Gropius, Krümling, Kloska, Westhause, Raue (78. Mumisi), Wittpahl (75. Völckel), Schlüter, C. Gropius (88. Groth)

Bismark: Kannenberg – Tyshchenko, Knoblich, Voigt (59. Schreiber), Spivak, Motejat, Gille (82. Fuhrmann), Buksovs, Schröder, Grempler, Cherchenko

Tore: 1:0 Christian Kloska (23.), 1:1 Oleksandr Cherchenko (41.), 2:1 Marco Westhause (69.)

SR: Justin Ermisch (Halle); ZS: 67

Infos zum Spielverlauf gibt es hier: www.fupa.net/match/sv-union-heyrothsberge-m1-tus-schwarz-weiss-bismark-m1-221022

Bilder vom Spiel von Michael Donau finden Sie hier: www.fupa.net/photos/sv-union-heyrothsberge-tus-schwarz-weiss-bismark-418213#1

TV-Zussamenfassung: www.fupa.net/tv/match/sv-union-heyrothsberge-tus-schwarz-weiss-bismark-11174322-188265/6-chance-sv-union-heyrothsberge-6

Helios

Kooperationsvertrag

Exklusiver Gesundheitspartner des SV Union Heyrothsberge.

Wir sind stolz, dass wir mit der Helios Fachklinik Vogelsang / Gommern am 01.06.2018 einen Kooperationsvertrag abschließen konnten.

Tabelle 1. Herren

Übersicht Liveticker

... lade Modul ...
SV Union Heyrothsberge auf FuPa